Unser Leitbild

Die Karl-König-Schule gGmbH ist eine staatlich genehmigte heilpädagogische Bildungseinrichtung in freier Trägerschaft für Seelenpflege-bedürftige Kinder und Jugendliche mit geistigem Entwicklungsbedarf.

Sie hat ihre Grundlage in der anthroposophischen Heilpädagogik, der Waldorfpädagogik und den Impulsen der internationalen Camphill-Bewegung. Die Einrichtung ist mit ihrer integrierten heilpädagogischen Tagesstätte ein privates staatlich genehmigtes Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Sie gliedert sich in Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) für Kinder ab 3 Jahre, in eine heilpädagogische Schule mit 9 Klassen und in eine Berufsschulstufe mit 3 Klassen. Die Karl-König-Schule gGmbH ist fester Bestandteil in der mittelfränkischen Bildungslandschaft.

Alleiniger Gesellschafter der Einrichtung ist der gemeinnützige Verein „Camphill Gemeinschaft Nürnberg, e.V.“

Wir arbeiten auf Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes; in unseren Bemühungen steht der Mensch im Mittelpunkt, der uns anvertraute Mensch, zusammen mit seiner Familie, unabhängig von Herkunft, Nationalität und Religionszugehörigkeit. Die Karl-König-Schule bildet seit ihrer Gründung 1973 als gemeinnützige Einrichtung eine Schulgemeinschaft, die mitten im öffentlichen sozialen Leben steht und alle Facetten der heutigen Gesellschaft widerspiegelt.

Zielsetzung

Zielsetzung ist es, den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit geistigem Entwicklungsbedarf zur größtmöglichen Selbständigkeit und Entfaltung ihrer Persönlichkeit im Sinne von Identitätsfindung und Sozialkompetenz zu verhelfen. Kognitives

Lernen, praktisches Tun, künstlerisches und soziales Erleben sind Ausdruck der ganzheitlichen Erziehung und therapeutisch-pädagogischen Förderung. Die Karl-König-Schule arbeitet auf der Basis einer christlichen Grundhaltung, ohne konfessionell gebunden zu sein. Die Kinder erleben dies in der Begegnung mit den Erwachsenen und im Feiern der christlichen Jahresfeste.

Pädagogische Grundlage

Unsere Arbeit orientiert sich an den Anregungen, die Dr. Rudolf Steiner aus dem Menschenverständnis der anthroposophischen Geisteswissenschaft gegeben hat und den daraus entwickelten medizinisch-heilpädagogischen und gemeinschaftsbildenden Ausführungen Dr. Karl Königs. Hinzu kommt die Auseinandersetzung mit aktuellen pädagogischen, heil- und sonderpädagogischen Fragestellungen, um ergänzende Sichtweisen zu erproben oder bisher Erarbeitetes zu erweitern. Die aus der anthroposophisch-heilpädagogischen Praxis der letzten Jahrzehnte gewonnenen Erkenntnisse bieten Hilfe bei pädagogisch-psychologisch relevanten Fragestellungen. Aus der laufenden Beschäftigung mit der anthroposophischen Menschenkunde ergibt sich für unsere Arbeit, dass in jedem Menschen seine geistige Individualität als gesunder Wesenskern lebt und wirkt. Unabhängig von Art und Schwere seiner Beeinträchtigung hat das Seelenpflege-bedürftige Kind ein Recht auf ganzheitliche Erziehung und schulische Bildung. Es ist als Persönlichkeit in Entwicklung begriffen und im Prozess zu einem menschenwürdigen und selbstbestimmten Dasein. Die Schulgemeinschaft folgt einem kulturellen Bildungsauftrag, der den Beitrag von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft gleichberechtigt zu würdigen weiß. Der enge Kontakt zu den Eltern und deren Einbindung in das Schulleben sind ein wesentlicher Bestandteil des Schulorganismus. Zur Sicherung, Weiterführung und Verbesserung seiner Tätigkeit in den einzelnen Aufgabengebieten arbeitet das Kollegium der Karl-König-Schule mit dem Qualitätsverfahren „Wege zur Qualität“.

 

 

karl-koenig-portrait
Dr. med. Karl König, Begründer der internationalen Camphill-Bewegung
karl-koenig-mit-kind