Hilfe! Wir brauchen Helfer! Projekt: Helfer-Spenden-Topf

Im Förderschulbereich Mittelfranken bekommen wir pro Klasse als Helfer für Pflegearbeiten nur eine halbe Pflegefachkraft refinanziert. Das ist für die Praxis eine Personal-Ausstattung im Helfer-Bereich, die sich als absolut ungenügend erweist. Zwar können auch im Förderschulbereich inzwischen Schulbegleiter beantragt werden, die einzelne Kinder unterstützen, doch ist der Beantragungs-Aufwand und die Abwicklung dazu enorm hoch, außerdem dürfen diese Unterstützer sich nur um das eine Kind bemühen. Wir sind daher gezungen, zur Selbsthilfe zu greifen und haben einen Helfer-Spenden-Topf eingerichtet, aus dem wir in Zukunft zusätzliche Hilfskräfte finanzieren können. Z.B. würde uns ein/e Bundesfreiwilligen-Dienstleistende/r oder eine Hilfskraft im Freiwilligen Sozialen Jahr etwa 4000 € im Schulbereichseinsatz kosten. Mitarbeiter und Eltern unserer Einrichtung spenden in diesem Jahr alle Einkünfte aus unserem Advents- und Frühlingsfest, die wir ihrem persönlichen hohen Einsatz für die Umsetzung dieser öffentlichen Feste verdanken, in unseren neuen Helfer-Spenden-Topf.

!!!Wenn Sie Ideen haben, wie wir laufend zu Geld kommen können oder Sie uns unterstützen wollen, melden sie sich bei uns!!!

 

Und wir bauen weiter!

Endlich ist es soweit und wir starten ab Januar 2017 nach langen Behörden-Bearbeitungs-Zeiten in die zweite notwendige Bauphase mit dem Schulerweiterungsbau.

Warum das ein „Projekt“ für uns ist? Weil wir uns entschieden haben, einen Schulbetrieb mit Baustelle durchzuführen! Das heißt für uns:

Während der gesamten Bauzeit verlagern wir unseren Bus-Dienst hinter den Goldbach auf den Aussiger Platz. Dort müssen täglich alle Kinder und Jugendlichen in die Busse abgeholt und hingebracht werden.

Im Januar 2017 werden das alte Kindergartengebäude und ein alter Schuppen auf dem Schulgelände abgerissen und die Baustelle eingerichtet. Alle Materialien, die entfernt werden, müssen von einer Abbruchfirma sortiert und getrennt entsorgt werden!

Im März beginnt der Bau des Schulerweiterungsgebäudes mit Anschluß an das bestehende Gebäude durch einen neuen Eingang mit Treppenhaus und behindertengerechtem Aufzug (endlich!). Wir rechnen mit einer Bauzeit von etwa einem Jahr. Neben dem neuen Gebäude findet auch noch ein kleiner Spiel-Sportplatz seinen Raum.

Ist der Neunbau fertiggestellt, zieht der gesamte Betrieb aus dem alten Gebäude (Klasse 1-8) in das neue, und das alte Schulhaus wird saniert. Auch der gesamte Schulhof wird neu gestaltet mit besseren Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten als bisher. Darauf freuen wir uns besonders!

Danach beziehen wir alle Räume neu nach ihrer zugedachten Nutzung.

Unsere Kinder und Jugendlichen können dadurch lebensnah miterleben, wie ein Gebäude entsteht und wieviel Arbeit und zeit es kostet, wenn man etwas neu gestalten und bauen will.

 

dav